Herzlich Willkommen bei der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Nordwest zu Oldenburg

Hier finden Sie Informationen zu unserem Verein, unserem aktuellen Programm, vergangenen Veranstaltungen sowie weiterführende Informationen.


Wir – die DJG Nordwest zu Oldenburg

von Kerstin Gersic, 2. Vizepräsidentin der DJG Nordwest zu Oldenburg

Wozu ist so eine Deutsch-Japanische Gesellschaft eigentlich gut?

Natürlich, um Japanbegeisterte – Deutsche wie Japaner – zusammenzubringen und gemeinsam für eine noch größere Kenntnis und Anerkennung der japanischen Kultur in all ihren faszinierenden Facetten in Deutschland zu sorgen.

So erfüllen wir zum einen die Bedürfnisse unserer Mitglieder nach Kommunikation und kulturellem Austausch – sei es nun bei unseren jährlichen Feiern wie dem Shinnenkai und dem Tanabata, sei es bei „Japanisch am runden Tisch“ (dort können Interessierte nicht nur aus der DJG ihre Japanisch-Kenntnisse verbessern und sich zugleich mit der japanischen Kultur beschäftigen).

Des Weiteren möchten wir allen Interessierten durch Vorträge, Filmvorführungen und Workshops (z. B. zu Zen-Malerei, Origami, Ikebana oder Raku-Keramik) eine reichhaltigen Einblick in die Vielfalt der japanischen Kultur ermöglichen.

Zum dritten möchten wir unser Teil dazu beitragen, Deutsche und Japaner zu vernetzen und bei ihren binationalen Projekten, z. B Studienaufenthalten, zu unterstützen.

Und um welche Facetten der japanischen Kultur geht es uns?

Als Antwort darauf eine kleine Sammlung von Interessensgebieten, die Mitglieder dazu gebracht haben, sich uns anzuschließen:

Kampfsport – Keramik – Zen – Manga und Anime – Cosplay – Ikebana – Bonsai – Châdo – Go – Kimono – das historische Japan – Reisen in fremde Länder – Faszination von Kanji, Katakana und Hiragana – Kunst der Kalligraphie – Origami – Literatur (Gedichte, Haiku, moderne und klassische Romane) – Japanische Musik – Japanische Kochkunst – Kalligraphie – und nicht zuletzt: Liebe und Freundschaft

Aber am Besten gefallen hat mir immer noch die Aussage: „… weil Japan das schönste und faszinierendste Land war, dass ich auf meinen Reisen kennen gelernt habe!“